Vorteile eines Talent Management Systems (TMS)

Der Weg zu einem Talent Management System verlangt grosses Commitment von allen Stakeholdern. Doch auch damit erhält man noch keine Garantie auf Erfolg. Oracle hat bereits vor Jahren in ihrem Whitepaper auf Entwicklung und Hürden im Bereich Talent Management hingewiesen.

 

Obstacles to good Talent Management

 

Trotzdem lohnt sich ein detaillierter Blick auf die grössten Benefits, die man mit erfolgreicher Einführug eines TMS erreichen kann. 

Vorteile

1. Integration der vorhandenen Daten in ein System

Ein klassisches HRIS speichert seine Daten meist in Silos, die schwer zugänglich und nicht miteinander verbunden sind. Die Datenauswertung wird dadurch aufwändig oder komplett unmöglich. Ein gutes Talent Management System kann Daten aus den verschiedenen Bereichen des HR-Prozess zusammenführen und verständlich machen.

Damit werden strategische Entscheidungen im Bereich HR mit einer Datenbasis unterlegt und verständlich aufbereitet.

 

2. Der Onboarding Prozess wird verbessert

Durch ein gut integriertes Talent Management System wird der Onboarding Prozess deutlich schlanker und übersichtlicher gestaltet. Die Daten der Kandidaten werden vom ersten Kontakt bis zur Einarbeitungsphase zentral bereitgestellt. Das spart Zeit bei aufwendigem Papierkram des Rekrutierungsprozess und HR-Verantwortliche haben mehr Zeit sich auf die Mitarbeiter zu konzentrieren.

 

3.  Mitarbeiterbindung kann gesteigert werden

Wenn Top Talente erstmal an Bord sind, werden sie im Bezug auf Entwicklung oft sträflich vernachlässigt. Dies passiert aus verschiedenen Gründen, doch ein Talent Management System kann positiven Einfluss auf diesen Prozess haben.

Performance Tracking, Entwicklung von Skills und Karrieremöglichkeiten innerhalb des Unternehmens können von einem TMS bereitgestellt werden. So werden positive wie negative Entwicklungen früh erkannt und können beim Mitarbeiter platziert werden. Die Retention-Rate kann damit deutlich optimiert werden.

 

4.  Mitarbeiter Experience wird verbessert

Der Turnover von Mitarbeitern ist in der heutigen Zeit ein grosses Problem vieler Unternehmen. Die Kosten sind dafür sind teilweise massiv und aufgebautes Know-how wird laufend aus dem Unternehmen entlassen. Talent Management Systeme können den Mitarbeiter ins Unternehmen mit einbeziehen und ihm sowohl Zugriff als auch Mitbestimmung bieten.

Lohnauszahlungen, Urlaubsbezüge, Krankheitstage usw. können direkt vom Mitarbeiter erfasst und kontrolliert werden. Damit ist das HR nicht länger eine isolierte Abteilung sondern lässt Mitarbeiter transparent an den Prozessen teilhaben.

 

5. Mitarbeiter und Management gehen Hand in Hand

Durch ein Talent Management System können sowohl Vorgesetzte als auch Mitarbeiter an der persönlichen Entwicklung von Talenten teilhaben. Das Engagement steigt dadurch von beiden Seiten, da das Management verständliche Daten erhält und mit der Entwicklung auf dem Laufenden bleibt.

 

Nachteile

Während diese Theorie sehr gut klingt, gibt es bei der Integration solcher Systeme einige Hürden, die vor allem grössere Unternehmen erst bewältigen müssen.

 

1. Die initialen Kosten für eine Integration können erheblich sein.

Der Aufwand für die Integration eines TMS kann für Grossunternehmen erheblich sein. Während sich die Kosten bei erfolgreichem Projektabschluss langfristig auszahlen, müssen trotz allem die internen Ressourcen zum Aufbau und Betreuung vorhanden sein.

Bei Kleinunternehmen ist ein umfangreiches TMS meist ein Overkill. Der Aufwand einer Integration steht häufig nicht im Verhältnis zu den Möglichkeiten einer effizienten Nutzung. Kleinere, auf Bedürfnisse zugeschnittene Insellösungen sind hier meist besser geeignet.

 

2. Konflikte zwischen HR und Management

Der effiziente Einsatz eines Talent Management Systems erfordert Commitment sowohl vom HR als auch vom Management. Im Arbeitsalltag ist dies allerdings nur selten der Fall und kann bei der Integration und der Nutzung eines TMS Schwierigkeiten verursachen. Wenn Manager nicht voll in der Kette zwischen Mitarbeiter und HR eingespannt werden, sind viele der Benefits eines TMS hinfällig.

Bei der Planung eines grösseren TMS Projekts, sollte also grossen Wert auf transparente Kommunikation gelegt werden. Stellen Sie sicher, dass alle Anspruchsgruppen verstehen worum es geht und was es für ihren Arbeitsalltag bedeutet.

 

3. Scheitern aufgrund der Unternehmenskultur

Neue Talent Management Prozess bringen einen direkten, offenen Umgang zwischen HR, Mitarbeiter und Management ins Unternehmen. Alt eingesessene Unternehmen und vor allem Mitarbeiter sind aufgrund der Unternehmenskultur nicht immer bereit sich auf derartige Veränderungen einzulassen.

Vor allem bei grösseren Unternehmen mit hoher Altersverteilung muss innerhalb der selben TMS-Prozesse eine Brücke zwischen Millenials und Baby Boomern geschlagen werden.