New Pay – Vergütungsmodelle der Zukunft

In modernen Recruiting-Strategien geht es oft um die Candidate Centricity. Sie soll helfen, die neue Generation der Arbeitnehmer und Talente zu verstehen, auf ihre Bedürfnisse einzugehen, sie zu gewinnen und zu halten.

Junge Talente wie die Millennials legen nachweislich größeren Wert auf nicht monetäre Entlohnung wie Gesundheitsförderung, eine erhöhte Anzahl von Urlaubstagen, eine ausgeglichene Work-Life-Balance und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Dennoch sollte, wenn der Kandidat im Mittelpunkt der Rekrutierungs-Strategie steht, auch die Frage nach der angemessenen Vergütung nicht vernachlässigt werden.

New Pay - Kreditkarte

Aus Candidate wird Employer

Denn aus Candidate Centricity wird nach erfolgreichem Onboarding zwangsläufig irgendwann die Employer Centricity. So unangenehm dieses Thema manchem Personaler sein mag, und so autonom und individuell die neuen Kandidaten arbeiten mögen:

Das Geld spielt eine entscheidende Rolle bei der Wahl des Arbeitgebers, besonders dann, wenn es für die Verwirklichung der eigenen Träume nicht reicht.

Denn dann kommt eben auch die vielgelobte Work-Life-Balance ins Wanken. Im Rahmen der Digitalisierung verändert sich nicht nur die Art, wie wir arbeiten, sondern auch die Art, wie wir vergütet werden wollen.

Wissen und Freiheit für Geld

Natürlich wollen Führungskräfte ihre Mitarbeiter noch immer dazu bringen, gute Leistungen zu erzielen und engagiert hinter ihrem Unternehmen zu stehen, und natürlich hilft dabei ein monetärer Anreiz noch immer. Doch er ist extrinsisch und steht daher weit hinter der intrinsischen Motivation, einen Job zu machen, der zum Leben und zu dem Menschen, der ihn ausübt, passt. Die jungen Kandidaten wissen, dass sie gefragt sind, und sie wollen eine Work-Life-Balance ohne großen thematischen Cut zwischen den beiden Anteilen.

Dass es immer noch mehr Leistung sein muss, weil das noch mehr Geld bringt, ist ein Denken aus dem Kapitalismus des 19. und 20. Jahrhunderts.

Heute geht es nicht mehr um Geld, es geht um Gerechtigkeit, Familienfreundlichkeit, (Fort-)-Bildung, Wissen und Integration. Was früher Zeitmanagement war, ist heute Qualitätszeit, und die findet der Arbeitnehmer nicht im Zweitjob, wenn das Gehalt aus dem Hauptberuf nicht reicht.

Employer Branding

New Pay – wenn nicht monetär, wie dann?

Bevor also nur über Gehaltsvorstellungen und Gehaltserhöhungen gesprochen wird, ist viel entscheidender, ob der Chef wirklich einen Krankenschein vom Kinderarzt braucht, wenn Mutter oder Vater spontan zuhause bleiben. Was bedeutet das für die Entlohnung von Arbeitskraft? Vergütung für Arbeit kann auch sein:

  • Freizeit
  • Lob und Anerkennung
  • Beförderung / Angebot zur Weiterbildung
  • Erholung (Wellness etc.)
  • Persönlicher oder sinnstiftender Erfolg

Motivation, Autonomie, persönliche und gesellschaftliche Weiterentwicklung und nicht zuletzt Identifikation mit der Arbeit sind zu entscheidenden Faktoren für den erfüllenden Arbeitsplatz geworden.

Wertschätzung statt Bonuszahlung

Doch muss die Arbeit Erfüllung bringen oder ist das nicht Wunschdenken und eine Art Luxus? Ja und Nein: In unserer Wirtschaft zählen menschliche Kreativität und Innovation zu den letzten wahren Wettbewerbsvorteilen. Sie entstehen nicht aus Frustration und Langeweile. Schon immer haben Unternehmen die Leistung ihrer Mitarbeiter zu fördern versucht, um einen hohen Beitrag von diesen zu erlangen. Doch die Karotte vor dem Arbeitswagen ist kein Anreiz mehr. Wie sagte Aristoteles Onassis es so treffend:

Geld darf man nicht nachlaufen, man muss ihm entgegengehen.

 

Glücklicher Mitarbeiter

Welche Ziele verfolgt New Pay?

Finanzielle Incentivierung zur Steigerung von Leistung stellt noch immer in erschreckend vielen Führungsebene die üblichste Form von Förderung dar. Doch dieser Anreiz ist eben nur extrinsisch:

Die Motivation lässt nach, sobald der Anreiz wegfällt, wenn keine intrinsische Motivation aktiviert wurde.

Ziel von New Pay muss es also sein, Mitarbeiter zu halten und sie intrinsisch zu motivieren, um Gewöhnung und Antrieblosigkeit zu vermeiden. Beides tritt weniger wahrscheinlich auf, wenn Lebenshaltung, Moral, Charakter und Kultur einer Person mit ihrer ausgeübten Tätigkeit in Einklang sind. Dabei geht es nicht um absolute Deckungsgleichheit, sondern um den Fokus auf dem größten gemeinsamen Nenner.

Transparenz als wichtiges Element

New Talents wollen nicht mehr nur für ihre aktuell geleistete Arbeit entlohnt werden. Sie wollen etwas bewegen, in sich, der Gesellschaft, der Umwelt, Politik, kurzgesagt in der Welt. Junge Kandidaten ergreifen immer öfter den Beruf mit Familientradition, gründen selbst, wenn sie nichts Passendes finden, auch wenn das einen monetären Engpass bedeutet. Sie entlohnen sich und ihre Arbeit mit dem guten Gefühl, etwas geschafft(/-en) zu haben, einen Fußabdruck zu hinterlassen und sich auszuleben. Personaler und Recruiter müssen umdenken und sich von einem alten System verabschieden, das einen direkten Zusammenhang erkennen lässt zwischen Geld und Macht. Ein wichtiges Element dabei ist Transparenz, die es dem Leistungsbringer erst ermöglicht darüber zu urteilen, ob er gerecht entlohnt wird.

Gesellschaft im Wandel

Die Gesellschaft befindet sich in einem generellen demografischen Strukturwandel: Bildung und Wissen begleiten den Arbeitnehmer bis in seine Rente, trotz der er dann noch einmal in Teilzeit arbeiten geht.

Welche Rolle spielen angesichts dieser Lebensaufgabe „Bildung“ und der Globalisierung noch Studienabschluss oder Titel für die Gehaltsklasse?

Ist es noch angebracht, in hierarchischen Strukturen zu verwalten? Es drängt sich auf, mit einem jungen Kandidaten auf Augenhöhe zu kommunizieren, wenn dieser schon bald der neue talentierte Überflieger sein könnte.

New Pay ist Mehrwert für den Menschen, nicht für den Arbeiter

Weil Arbeitnehmer nicht mehr aufhören, neben dem Beruf lernen, Rentner wieder arbeiten gehen und sich jeder noch einmal beruflich umorientieren kann, muss HR sich mit den Menschen hinter den Berufen und Ausbildungen beschäftigen. Respekt, Transparenz, Authentizität, Kommunikation auf Augenhöhe und das ehrliche Lob für eine zündende Idee sind jetzt schon oft wertvoller als die zusätzliche Finanzspritze am Ende des Monats. Vergessen werden darf letztere dennoch nicht, relevant bleibt sie allemal. Doch die Frage ist immer öfter: mit welchem Mehrwert können Kandidaten überzeugt werden, in dieses Unternehmen zu kommen und auch gerne zu bleiben?